31. Abendlauf Rorup

Wie schon angekündigt, ging es letzte Woche ins beschauliche Münsteraner Hinterland, um beim 31. Abendlauf in Rorup über 3 Kilometer zu starten. Wie schon aus dem Titel zu entnehmen ist, geht man bereits in die 31.Runde des Laufs, der zusätzlich auch noch mehrere Kinderläufe, einen 10K-Lauf und einen Halbmarathon im Programm hat. Dementsprechend kann man in Rorup auf eine lange Geschichte verweisen, die sich in einer vorzüglichen Organisation widerspiegelt. Ein großes Lob dafür. 

Die Vorbereitung für Rorup ist im Großen und Ganzen ziemlich optimal gelaufen. Während mein Frühjahr hauptsächlich durch Krankheit und Ausfälle gekennzeichnet war, hatte ich nun fast drei komplette Trainingsmonate hinter mir, die grob auf Rorup ausgerichtet waren. Ziel war es in Rorup eine Zeit von unter 10:30 Minuten zu laufen.

Dienstag hatte ich deshalb noch eine letzte Trainingseinheit bei den Laufsportfreunden Münster auf dem Plan. Der Hinweis: "Ich laufe Freitag - ich wills ruhiger angehen" wurde vom Trainer abgeschmettert, so dass es eine erstaunlich flotte Einheit gab. Ich war skeptisch, ob das so gut war. Mittwoch legte ich dann die Beine hoch und Donnerstag folgte noch eine ruhige kurze Einheit.

Freitag war es dann ziemlich kalt in Rorup und es gab mehrere dicke Schauer im Vorfeld des Rennens. Während des Warmlaufens, habe ich ungefähr 20 Minuten unter irgendwelchen Bäumen verbracht, um nicht komplett nass zu werden. So gab es einige gute Gespräche mit anderen Teilnehmern.

(c) http://www.rorup.net

(c) http://www.rorup.net

Punkt 18:10h dann der Start. 3 Kilometer-Läufe müssen von der Renntaktik gut getimed sein. Der erste Kilometer ist naturgemäß flott, da alle wie verrückt vorne mitlaufen wollen. Bei Kilometer 1,2km hatte sich das Feld dann sortiert und ich lag recht bald auf dem dritten Platz, was mich überraschte. Auf der Hälfte der Strecke hat man dann eine 180°-Wende, was äußerst unangenehm ist, weil von 100 auf 0 und wieder auf 100 Gas geben muss. Dann lief es weiterhin gut. Bei 2.5 Kilometer kam sogar der Zweite in Angriffsnähe, doch stattdessen wurde ich von hinten überholt und der Zweite und der Dritte zogen sich gegenseitig ins Ziel.

Am Ende Platz 4, was mehr ist, als ich erwartet hatte. Hinzu kommt die Zeit von 10:27 Minuten. Perfekt. Ziel erreicht. 

Der Abend ging noch mit weiteren guten Gesprächen zu Ende, u.a. mit dem Harlerunner, der über 10 Kilometer startete.

Wenn ihr aus dem Bereich Ruhrgebiet, Münsterland kommt, fahrt mal in Rorup vorbei. Ein schönes Event.