Rückblick KW5-2017

Irgendwie kann ich mich kaum an die letzte Woche erinnern, wenn nicht mein Kalender und meine Email-Korrospondenz übrig wäre. Nachdem ich eine Woche flach lag, galt es hier und dort Arbeit aufzuholen und weiter fit zu bleiben. Das hat geklappt. 

Arbeit

Montag hatte ich die Gelegenheit eine Recycling-Anlage in Münster anzuschauen. Sehr spannend zu sehen, wo so der Hausmüll hingerät, was damit passiert und wie es weiter verwendet wird. Alles irgendwo zwischen "Sortieren lohnt eh nicht, da am Ende alles verbrannt wird" und "Recycling ist das Ding!". 

Darüber hinaus ein gutes Gespräch gehabt, mit Perspektiven für mehr. Wenn alles klappt, darf ich 2018 wieder an der FH Münster im Bereich Bewegtbildproduktionen lehren. Das ist immer eine feine Sache. 

Für unsere Treetop-Media-Challenge (siehe Screenshot oben) habe ich mich letzte Woche intensivst mit dem Thema Youtube auseinandergesetzt und meinen Beitrag produziert. Das hat eigentlich so viel Bock gemacht, dass ich Lust hätte das entwickelte Konzept weiter fortzuführen. Nebenerkenntnis, dass ganz viele dieser "Filmchen" aussehen, wie mal eben vor die Kamera gesetzt, aber vermutlich, doch einen enormen Aufwand im Background bedeuten. Diesen Aufwand habe ich zumindet in Teilen unterschätzt. 

Cry me a river

WTF!

Film & Fernsehen

Irgendwie gibt es derzeit für mich nicht die Serie, die ich so wegsnacke. Wenn jemand eine Empfehlung hat, immer her damit. Ich überlege gerade Mr. Robot mal wieder weiterzuschauen. Mir war es letztes Jahr irgendwann zu psycho. 

Für die Fotografen unter euch: 40 Movies About Photography Every Photographer Should Watch

Superbowl

Der Werbeblock des diesjährigen Superbowls war politisch wie nie zuvor. Schönste Geschichte dieser Spot einer Baumarktkette. Ich bin gespannt, wann Hornbach hier Stimmung gegen Populismus und rechte Ideen macht. Man wird ja nochmal träumen dürfen. Hier der komplette Spot, der so nicht lief.

Fußball..

..macht von Woche zu Woche weniger Spaß - immer mit dem Blick auf das Geschehen in Leverkusen. Am Freitag gab es einen neuen Tiefpunkt für die Werkself. 1:0 gegen Hamburg verloren. Im gesamten Spiel habe ich eine Chance gezählt. Die Mannschaft wie schon so oft in den letzten Monaten ideen- und führungslos auf dem Feld. Während man in den letzten Spielzeiten irgendwann und vor allem rechtzeitig unter Roger Schmidt den Bock umstieß, bleibt das dieses Jahr aus. Und ich sehe auch nicht, dass man in naher Zukunft eine Serie startet. 

Bezeichnend auch, dass man in der Führungsetage nach dem Spiel keinerlei Idee hatte, wie und wieso man seit Wochen so spielt und sogar Bezüge zur 4monatigen Strafe gegen Hakan Calhanoglu herstellte. Possierlich darüberhinaus, dass man sich zwischen Bayer und dem CAS nun den schwarzen Peter hin und herschiebt, bezüglich bestimmter Vorgänge im Verfahren. Ernüchternd, dass zum Beispiel Michael Schade nicht einmal alle Details des Verfahrens kannte, wie er nach dem Spiel unumwunden zugab und dennoch gerade dem CAS Vorwürfe machte. Dieser habe zwei Tage nach Schluss des Transferfensters erst das Ergebnis des Verfahrens veröffentlicht und so hätte man nicht mehr aktiv den Verlust des Spielers auffangen können. In der Theorie. 

Nun kann man über das Urteil, Zeitpunkt, Rechtmäßigkeit und die Tatsache streiten, dass Leverkusen letztlich als unbeteiligter Verein bestraft wird, hängen bleibt aber, dass sich die Leverkusener wohl nie Sorgen bezüglich des Falls gemacht und sich auch nicht groß damit beschäftigt haben - sonst hätte man bestimmt für Eventualitäten gesorgt. Wäre besser informiert gewesen. Etcpp.

Es passt nichts zusammen im Moment und viele Fans dürften Sorge haben, dass Roger Schmidt am Ende der Saison immer noch Trainer ist und Bayer auf einem Mittelfeldplatz abseits des internationalen Geschehens landet. Ob man mit dem einseitigen taktischen System ohne Plan B oder C dann wieder von neuem etwas beginnen möchte? Ich glaube nicht. Was dann folgt, muss nicht weiter ausgeführt werden. Mal gucken, ob Schmidt es noch lange macht bei Bayer. Sollte nicht mal eine längere Siegesserie gestartet werden, halte ich ihn für unhaltbar. Ob die Führungsriege das auch sieht, wird sich zeigen.

Zum Schluss

Wer erinnert sich noch an Marc Rosset? Der hat ein paar richtig gute Worte über Roger Federer gesagt. Sehr schönes Interview

Und - wie man 8 Quadratmeter effizient nutzen kann. Woooow. 

Laufen

Arrgh. Ganz vergessen. Ich war Samstag wieder laufen. Ging. So 7 Kilometer. Mehr zum Laufen wieder nächste Woche.