Rückblick KW6-2017

Endlich wieder eine Laufwoche. Nach den ganzen Krankheitswochen endlich mal so etwas wie Alltag beim Laufen - hinzu kommt ein "Erstes Mal im Laufverein".

Laufen:

Das erste Mal im Verein Laufen. Eigentlich ein logischer Schritt, wenn man ein bisschen ambitioniert dabei ist, doch bisher habe ich mich immer davor gedrückt. Warum? Ich stehe eigentlich nicht so auf die Vereinsmeierei, dazu das vielleicht etwas eigene Läufervolk und die festen Termine. Was am Laufen gerade das schöne ist, dass man jederzeit rausgehen kann und seinem Sport nachgehen kann. 

Das geht jetzt natürlich auch noch, aber es gibt nun zwei Termine in der Woche, wo ich am offiziellen Training teilnehmen kann. Dank meines Geburtstags, zudem ich ein Jahr Mitgliedschaft bei den Laufsportfreunden Münster geschenkt bekommen habe. Das erste Mal am Freitag war richtig gut. Laufbahntraining mit netten Leuten und einem schönen Programm. 4*1000m mit 3,5 Minuten aktiver Laufpause. 

Samstag hatte ich dann auch schwere Beine, aber halt auch das Gefühl wieder im Training zu sein. 

Die Woche im Überblick:

Montag: 6,5 km im moderaten Tempo. Der zweite Lauf nach meiner Stirnhöhlenvereiterung. Erstmal Meter machen.

Dienstag: Schöner, aber langsamer Lauf im Schneetreiben. 8,5 km.

Mittwoch: Frei

Donnerstag: Frei

Freitag: LSF-Training (siehe oben)

Samstag: Frei

Sonntag: Feiner Sonntagsauslauf über knapp 14km. Langsam gestartet und Tempo erhöht. Die längeren Läufe brauchts jetzt.

Fazit: Knapp 40 Kilometer. Immer noch unter meiner Zieldistanz von 50 Kilometern, aber es rollt wieder. Mal gucken, wie es weitergeht. Diese Woche ist besseres Wetter angekündigt, was es allgemein noch leichter macht. 

Arbeit:

An 6 Tagen dieser Woche habe ich fünf Mal gefilmt für unterschiedliche Aktionen. Für mehr bleibt da im Moment kaum noch Zeit. Diese Woche ging der Antrag für meine Lehrtätigkeit 2018 auf den Weg. Letzte Woche hatte ich noch über meinen "Agenten" einen Verlag wegen eines Buchprojekts kontaktiert. Auf Rückmeldung vom Verlag warte ich noch. Läuft ganz ok im Moment.

Fußball

Alles wieder gut in Leverkusen. Mag man glauben. Schließlich wurde Roger Schmidt gerettet, obwohl er von Sky vor dem Spiel gegen Frankfurt schon als Entlassen gemeldet wurde. Die Mannschaft zeigte sich spielfreudiger und spielte in Teilen wieder so, wie man es von einem Champions-League-Teilnehmer erwartet. 

Doch bereits diese Woche könnte das Dilemma wieder von vorne losgehen. Der nächste Gegner Augsburg ist unangenehm zu spielen und wird Bayer auf eine erneute Probe stellen. Spielte Frankfurt mit offenen Visier und hatte nach dem zwischenzeitlichen 1:0 für Bayer einige Chancen zum Ausgleich (wie wäre das Spiel dann gelaufen?), so wird Augsburg wieder unangenehmer. Eine Niederlage gegen die Puppenkistler und schwupps geht die Diskussion um Schmidt erneut los. 

Die Frage ist, wie oft sich dieser noch am eigenen Schopf aus den doch häufig auftretenden Krisensituationen herausziehen kann. Eine unglaubliche Qualität, aber in Leverkusen säh man es vermutlich lieber, wenn es gar nicht erst zur Krise käme.

Überraschend für mich unter der Woche Teambuildingmaßnahmen. Ich hatte in den letzten Spielen selten das Gefühl, dass die Mannschaft nicht zusammenstehen würde oder keinen Spaß am Fußball an sich hätte. Die Reaktionen nach erzielten Toren sprachen eigentlich für eine gute Teamharmonie, aber wer weiß wofür das gut war.

Zum Gucken

Zum Lesen

Tabuthema Fehlgeburt: Warum niemand darüber redet.  

Gutes Stück über ein unangenehmes Thema. Nach vier Fehlgeburten hier, weiß man nur zu gut, wovon die Autorin spricht.