Dem ein oder anderen dürfte bekannt sein, dass ich sehr lange über die Geschehnisse beim Leverkusener Pillenclub gebloggt habe und dies möchte ich an hier ab und an wieder aufnehmen. Anlass für diesen Beitrag ist eine neue Folge des Podcasts "Rasenfunk" - ein mehr als beeindruckendes Projekt von Max Ost und Frank Helmschrott, die unheimlich viel Audio-Content zur Bundesliga schaffen, der sehr hörenswert ist.

So gab es in der aktuellen Folge auch ein Interview mit Kicker-Redakteur Frank Lußem, der sich zur schwachen Leverkusener Hinrunde äußerte. Bayer habe ein starkes Team, dass weit unter seinen Möglichkeiten gespielt hat. Der Trainer hielte an einer stark pressing-orientierten Taktik fest, auf die sich aber die gesamte Bundesliga eingestellt hat und wenn man schon an Roger Schmidt festhalte, müsse ihm mal jemand sagen, dass es durchaus andere taktische Möglichkeiten gäbe, die schon in der Vergangenheit besser funktioniert haben. Auch unter ihm. Hinzu kommen gehäufte Verletzungen, Spieler außer Form und Spieler, die nicht "laut genug" sind (so will ich es mal übersetzen). Lußem sprach vom Mannschaftsrat, der aus anderweitig Beschäftigten besteht (Stichwort: Verletzt, Torhüter, zu jung) sowie einer Führungsriege, die vielleicht zu still ist (Schade, Aufsichtsrat) oder für mich manchmal zu unpassend laut ist (Völler, Schmidt). 

Als Fan hat mir Leverkusen keine Freude bereitet. Die Saison bestand hauptsächlich aus enttäuschendem Fußball und enttäuschenden Ergebnissen.

Saisonauftakt gegen Gldbach kurz vor Schluss verloren, gegen den HSV mühevoll gewonnen, gegen ZSKA ein 2:0 verspielt, gegen Frankfurt verloren, gegen Augsburg eine Nullnummer, ... gegen Bremen verloren, gegen Hoffenheim verloren, im DFB-Pokal ausgeschieden, ... gegen Leipzig unnötig verloren, gegen Ingolstadt verloren und und und.

Auf der anderen Seite steht immerhin ein Weiterkommen in der Champions League - allerdings in einer Gruppe, in der man auch Erster hätte werden können. Ein guter Sieg gegen Dortmund und an mehr Positives kann ich mich kaum erinnern. Das 1:0 gegen Tottenham halte ich für überbewertet. 

Es wird sich zeigen, ob Leverkusen wieder das Ruder rumreißen kann, jedoch bin ich mehr als skeptisch, was sehr schade ist. Wieder einmal hat man ein wirklich leistungsstarkes Team beisammen, dass jedoch nicht an seine Grenzen kommt. Wenn es mies läuft, verliert Schmidt mit Bayer 2-3 in den ersten 3-4 Spielen und dann dürfte man sich auf einen neuen Trainer einstellen.